Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Vergangene Veranstaltungen

28.06.2022 17 Uhr Mootcourt-Raum und Online

Jeff Walker is a Professor and Chair of the Department of Criminal Justice at the University of Alabama, Birmingham. In this capacity, he works with and conducts research with researchers in physical forensics (chemistry such as gunshot residue and biology such as DNA analyses) and digital forensics (such as credit card fraud, gang violence, and terrorism). Prior to this position, Dr. Walker served as a Special Agent in the US military specializing as a computer forensic examiner in major felony crime investigations. He is currently working on blending physical and digital forensics and the study of law and justice into a Crime Science program at his university.

This talk will look at some of the ways digital forensics techniques are helping solve crimes. In the 21st Century, almost all crimes leave digital footprints. Even simple crimes such as burglary often have traces of criminal actions such as phone calls, emails, and texts between the criminals. Other crimes have much more digital information to them, like human trafficking where the people who are trafficked are “advertised” on the internet. Gangs often post pictures of gang members on social media where they are displaying guns, drugs, money, and other parts of crime. And some crimes are almost exclusively digital in focus, such as credit card fraud where credit card numbers are stolen through hacking or phishing and then sold on internet sites. This talk will show some examples of these crimes and show how digital forensics can be used to investigate and solve crimes. Real-world examples will be discussed, and the future of the study of digital forensics as a crime-solving area of study will be addressed.

True Crime Tuesdays? 

Im Rahmen des Hans Gross Zentrums für interdisziplinäre Kriminalwissenschaften (ZiK) am Institut für Strafrecht, Strafprozessrecht und Kriminologie wurde die Veranstaltungsreihe „True Crime Tuesday“ ins Leben gerufen.

Am True Crime Tuesday werden Vertreter*innen aus den verschiedensten „forensischen“ Disziplinen auf (interdisziplinäre) kriminalwissenschaftliche Fragestellungen Bezug nehmen. Ziel dieser Veranstaltungsreihe ist es, nicht nur Teilnehmer*innen aus Wissenschaft und Praxis eine Informationsquelle zu kriminalwissenschaftlichen Themen am Puls der Zeit anzubieten, sondern darüber hinaus eine interdisziplinäre Diskussions- und Netzwerkplattform zu schaffen.

Die Veranstaltungsreihe wird unterstützt vom JUS-Club.

21.10.2021 17:30 - 19:30

Sitzungszimmer SZ 15.21, Universitätsstraße 15 Bauteil A, 2 Stock

In der Kriminologie der Gegenwart wird die Strafrechtspflege nahezu ausschließlich als ein Gegenstand angesehen, den man von außen betrachtet. Unter den Gesichtspunkten der Effektivität und der Gleichbehandlung werden das Strafverfahren und die strafrechtlichen Rechtsfolgen einer kritischen Prüfung unterzogen. Kriminologische Expertise soll also zur kriminalpolitischen Optimierung der Strafrechtspflege beitragen. Dass die Kriminologie aber auch selbst innerhalb der Strafrechtspflege bei Entscheidungen in einzelnen, konkreten Fällen eine wichtige Rolle spielen könnte, ist heute, anders als in der Frühzeit des Faches (Hans Groß; Franz von Liszt) weitgehend in Vergessenheit geraten. Der Vortrag möchte hier ein Gegengewicht setzen, wie es auch das neu gegründete Hans Gross Zentrum für interdisziplinäre Kriminalwissenschaften (ZiK) der Universität Graz intendiert.

Link zur Veranstaltungsseite: Das forensische Paradigma in der Kriminologie - Veranstaltungen der Uni (uni-graz.at)

Dr.iur.

Nina Kaiser

Institut für Strafrecht, Strafprozessrecht und Kriminologie

Institut für Strafrecht, Strafprozessrecht und Kriminologie

Telefon:+43 316 380 - 6668
Fax:+43 (0)316 380 - 9448


Nur nach Vereinbarung

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:

Ende dieses Seitenbereichs.